Sonderausstellung im
Deutschordensmuseum

Veranstaltungs­kalender

Suche verfeinern

Zeitraum

Hier lebe ich, aber-

26.05.2019 bis 23.06.2019 10:30 Uhr - 17:00 Uhr

Eine Ausstellung des Deutschorden-Gymnasiums im Deutschordensmuseum "Hier lebe ich, aber-" ist der Titel der Ausstellung, die im Museum besucht werden kann. Ganz unter dem Motto "Heimat und Kultur" wird der kulturelle Dialog im Taubertal anhand verschiedener Exponate veranschaulicht. Lassen Sie sich von bewegenden Biografien, sowie lyrischen und malerischen Werken von Bürgern aller Altersstufen beeindrucken und gewinnen Sie neue Eindrücke von der Vielfalt ihrer Mitmenschen. Der Seminarkurs aus dem Deutschorden-Gymnasium lädt am 25. Mai 2019 um 18.00 Uhr zur Vernissage ein.Betreuende Lehrkräfte:Hr. Falke und Hr. Dr. Schürle

Mehr erfahren

Eröffnung Sonderausstellung Deutscher Orden im Südwesten

13.07.2019 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Eröffnung der Sonderausstellung  Der Deutsche Orden im Südwesten   Wir laden Sie und Ihre Begleitung herzlich zur Eröffnung ein. GrußworteUdo GlatthaarOberbürgermeister Bad Mergentheim Frank BayardHochmeister des Deutschen Ordens VortragProf. Dr. Maria Magdalena Rückert Landesarchiv Baden-WürttembergAbt. Staatsarchiv Ludwigsburg Zur AusstellungMaike Trentin-Meyer M. A.Museumsdirektorin Musikalische GestaltungN. N. Info:Um Anmeldung bis 1. Juli an gudrun.mueller@deutschordensmuseum.de wird gebeten.

Mehr erfahren

Der Deutsche Orden im Südwesten

14.07.2019 bis 26.01.2020 10:30 Uhr - 17:00 Uhr

Sonderausstellung Der Deutsche Orden im Südwesten Anlässlich des Jubiläums „800 Jahre Deutscher Orden in Mergentheim“ informiert diese Sonderausstellung über die besondere Rolle des Deutschen Ordens im Südwesten und nimmt Bezug auf die Balleien (Provinzen) Elsaß-Burgund und Franken sowie das Deutschmeistertum um Mergentheim, einsschließlich der zahlreichen Niederlassungen (Kommenden), die von Mainz und Frankfurt über Freiburg, die Insel Mainau und die oberrheinischen Besitzungen bis weit in die Schweiz hineinreichten. Auch viele Adelsgeschlechter, die dem Orden über Jahrhunderte die Treue hielten, sind Teil dieser Ausstellung: zum Beispiel die von Hohenlohe, die von Seckendorff, von Eyb, von Roll zu Bernau und die Freiherrn von Baden. Die Aufnahme in den Deutschen Orden war für viele Adelshäuser eine ehrenvolle Familientradition. Auch Hochmeister stammten aus dem Südwesten, wie Konrad und Ulrich von Jungingen. Oft saß der Deutsche Orden in Metropolen wie Freiburg, Frankfurt a. M. und Würzburg, wo er durch seine Vernetzung Reichspolitik mitgestaltete. Er fand sich aber auch in abgelegenen Regionen wie Altshausen oder Virnsberg. Dort sorgte er für Verwaltung, Rechtsprechung, und den wirtschaftlichen Aufschwung durch Hofhaltungen. Stets trat der Deutsche Orden an seinen Niederlassungen als bedeutender Bauherr auf und trug zum imposanten Erscheinungsbild vieler Orte bei. Dazu beschäftigte er eigene Baumeister. So verewigte sich beispielsweise Blasius Berwart (1530-1589) im Mergentheimer Schloss mit einer Wendeltreppe, die eine Glanzleistung der Renaissance-Baukunst darstellt. Öffnungszeiten:Bis Ende Oktober: Dienstag – Sonntag 10.30 – 17 UhrAb November: Dienstag - Samstag 14 - 17 Uhr, Sonntag 10.30 - 17 Uhr24./25./31. Dezember geschlossenMontags geschlossen

Mehr erfahren

Rom lebt! Mit dem Handy in die Römerzeit

06.03.2020 bis 13.09.2020 10:30 Uhr - 17:00 Uhr

Sonderausstellung Rom lebt! Mit dem Handy in die Römerzeit  Wie funktioniert die Ausstellung oder wie komme ich in die Römerzeit? Anstrengend, gefährlich oder voller Genuss und Luxus – wie war das Leben in der Römerzeit? Auf jeden Fall war ganz schön viel los. In dieser Ausstellung kann man durch großformatige Bilder mit überraschendem 3D-Effekt in verschiedenste Alltagsszenen eintauchen. Doch allen ist etwas gemeinsam: Sie sind unvollständig. Das, was fehlt, ist der Besucher! Vor herabfallenden Ziegeln fliehen, Wein einschenken, einen Tiger bändigen oder mit Legionären marschieren: Erst wenn der Besucher Teil der Bilder ist, werden diese lebendig. Am besten funktioniert die Zeitreise, wenn man ein Foto von der Aktion macht und es dann betrachtet. Durch diesen Trick wird man in die Römerzeit versetzt! Öffnungszeiten:März: Dienstag - Samstag 14 - 17 Uhr, Sonntag 10.30 - 17 UhrAb April: Dienstag – Sonntag 10.30 – 17 UhrMontags geschlossen

Mehr erfahren