Sonderausstellung im
Deutschordensmuseum

Veranstaltungs­kalender

Suche verfeinern

Zeitraum

Hier lebe ich, aber-

Morgen bis 23.06.2019 10:30 Uhr - 17:00 Uhr

Eine Ausstellung des Deutschorden-Gymnasiums im Deutschordensmuseum "Hier lebe ich, aber-" ist der Titel der Ausstellung, die im Museum besucht werden kann. Ganz unter dem Motto "Heimat und Kultur" wird der kulturelle Dialog im Taubertal anhand verschiedener Exponate veranschaulicht. Lassen Sie sich von bewegenden Biografien, sowie lyrischen und malerischen Werken von Bürgern aller Altersstufen beeindrucken und gewinnen Sie neue Eindrücke von der Vielfalt ihrer Mitmenschen. Der Seminarkurs aus dem Deutschorden-Gymnasium lädt am 25. Mai 2019 um 18.00 Uhr zur Vernissage ein.Betreuende Lehrkräfte:Hr. Falke und Hr. Dr. Schürle

Mehr erfahren

Eröffnung Sonderausstellung Deutscher Orden im Südwesten

13.07.2019 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Eröffnung der Sonderausstellung  Der Deutsche Orden im Südwesten   Wir laden Sie und Ihre Begleitung herzlich zur Eröffnung ein. Grußworte S. E. Frank Bayard Hochmeister des Deutschen Ordens Gisela Splett Staatssekretärin im Finanzministerium Baden-Württemberg Udo Glatthaar Oberbürgermeister Bad Mergentheim Vortrag "Die Gründung von Deutschordenskommenden in Südwestdeutschland im Spannungsfeld von religiöser Motivation, Adels- und Reichspolitik" Prof. Dr. Maria Magdalena Rückert Landesarchiv Baden-Württemberg Abt. Staatsarchiv Ludwigsburg Um 1225 waren im deutschen Südwesten bereits zehn Kommenden des Deutschen Ordens gegründet worden, denen bis 1300 elf weitere folgen sollten. An ausgewählten Beispielen wie etwa Mergentheim, Heilbronn oder Ulm fragt der Vortrag nach den Stifterkreisen und ihrer Motivation, eine Niederlassung des Deutschen Ordens zu begründen. Zur Begeisterung, der Welt zu entsagen und im Orden, dem sie ihren Besitz übertrugen, Christus nachzufolgen, kamen oft familienpolitische Erwägungen der Angehörigen des Hoch- und Niederadels. Die Stifter der Kommenden, die teilweise im Orden Karriere machten, waren oft miteinander verwandt und gehörten zu bestimmten Netzwerken. Sie zeichneten sich durch eine besondere Nähe zu den Staufern aus, von denen sie gefördert wurden, in deren Reichpolitik sie aber auch einbezogen waren. Zur Ausstellung Maike Trentin-Meyer M. A. Museumsdirektorin Musikalische Gestaltung Claudia Weissbarth, Flöte Julia Weissbarth, Harfe Im Anschluss festlicher Empfang des Deutschherrenbundes Info: Wir weisen darauf hin, dass die Plätze begrenzt sind,und die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt werden.Anmeldung bitte an gudrun.mueller@deutschordensmuseum.de.

Mehr erfahren

Der Deutsche Orden im Südwesten

14.07.2019 bis 26.01.2020 10:30 Uhr - 17:00 Uhr

Sonderausstellung Der Deutsche Orden im Südwesten Anlässlich des Jubiläums „800 Jahre Deutscher Orden in Mergentheim“ informiert diese Sonderausstellung über die besondere Rolle des Deutschen Ordens im Südwesten und nimmt Bezug auf die Balleien (Provinzen) Elsaß-Burgund und Franken sowie das Deutschmeistertum um Mergentheim, einsschließlich der zahlreichen Niederlassungen (Kommenden), die von Mainz und Frankfurt über Freiburg, die Insel Mainau und die oberrheinischen Besitzungen bis weit in die Schweiz hineinreichten. Auch viele Adelsgeschlechter, die dem Orden über Jahrhunderte die Treue hielten, sind Teil dieser Ausstellung: zum Beispiel die von Hohenlohe, die von Seckendorff, von Eyb, von Roll zu Bernau und die Freiherrn von Baden. Die Aufnahme in den Deutschen Orden war für viele Adelshäuser eine ehrenvolle Familientradition. Auch Hochmeister stammten aus dem Südwesten, wie Konrad und Ulrich von Jungingen. Oft saß der Deutsche Orden in Metropolen wie Freiburg, Frankfurt a. M. und Würzburg, wo er durch seine Vernetzung Reichspolitik mitgestaltete. Er fand sich aber auch in abgelegenen Regionen wie Altshausen oder Virnsberg. Dort sorgte er für Verwaltung, Rechtsprechung, und den wirtschaftlichen Aufschwung durch Hofhaltungen. Stets trat der Deutsche Orden an seinen Niederlassungen als bedeutender Bauherr auf und trug zum imposanten Erscheinungsbild vieler Orte bei. Dazu beschäftigte er eigene Baumeister. So verewigte sich beispielsweise Blasius Berwart (1530-1589) im Mergentheimer Schloss mit einer Wendeltreppe, die eine Glanzleistung der Renaissance-Baukunst darstellt. Öffnungszeiten:Bis Ende Oktober: Dienstag – Sonntag 10.30 – 17 UhrAb November: Dienstag - Samstag 14 - 17 Uhr, Sonntag 10.30 - 17 Uhr24./25./31. Dezember geschlossenMontags geschlossen

Mehr erfahren

Eröffnung der Ausstellung: Deutscher Karikaturenpreis 2019

28.11.2019 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Deutschordensmuseum

Eröffnung der Sonderausstellung  Deutscher Karikaturenpreis 2019 Wir laden Sie und Ihre Begleitung herzlich zur Eröffnung ein. Der satirische Jahresrückblick Bernd Gieseking Kabarettist Zur Ausstellung Maike Trentin-Meyer M. A. Museumsdirektorin Info: Um Anmeldung bis 22. November an gudrun.mueller@deutschordensmuseum.de wird gebeten.

Mehr erfahren

Deutscher Karikaturenpreis 2019

29.11.2019 bis 01.03.2020 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

Sonderausstellung Deutscher Karikaturenpreis 2019 Prima Klima Bereits 2015 konnten wir die Ergebnisse des Wettbewerbs zum Deutschen Karikaturenpreis präsentieren. Nun freuen wir uns auf den Wettbewerb 2019! Das Thema erfahren Sie - genau wie wir - demnächst!Karikaturen machen nicht nur Spaß, sie haben die Kraft, mit wenigen Strichen Wahrheiten ans Licht zu zerren, welche mit Worten nicht greifbar sind oder gerade absichtsvoll und wortreich verschleiert werden. Mit den Mitteln der Satire entlarven sie schonungslos Missstände, Verlogenheit und Bigotterie in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Privatleben. Und sie sind deshalb so wirkungsvoll, weil sie uns jenen seltenen (Eulen-)Spiegel vorhalten, wir uns im selben Moment über uns selbst erschrecken und köstlich amüsieren können. Diesem ebenso bedeutsamen wie bedrohten Genre möchte der „Deutsche Karikaturenpreis“ zu größerer Aufmerksamkeit und Anerkennung verhelfen, das Wirken der Karikaturisten über ihr tägliches Schaffen hinaus würdigen und gleichzeitig die Bedeutung der Karikatur für die Meinungs- und Pressefreiheit hervorheben. Unter Karikaturisten gilt der mit insgesamt 11.000 Euro dotierte „Deutsche Karikaturenpreis“ als der bedeutendste seiner Art in Deutschland. So stiegen nicht nur die Zahlen der Teilnehmer von 30 im Jahr 2000 auf 221 im Jahr 2017. Auch die Teilnehmerlisten lesen sich wie das „Who-is-Who“ der Karikaturenszene im deutschsprachigen Raum, das alle Stilrichtungen und Generationen abbildet. Die jährlich stattfindende Ausstellung zum Wettbewerb und der dazu erscheinende Katalog zeigen einen Querschnitt. Neben den eingeladenen Künstlern, zeigt die steigende Zahl der Initiativbewerbungen junger Karikaturisten die Attraktivität des Wettbewerbs. Thema 2019: Prima Klima Ist das noch Wetter oder schon Klima? Wenn Ernten vertrocknen, Mensch und Tier verdursten, Länder im plastikvermüllten Meer versinken und sogar im mild-romantischen Mitteleuropa Keller absaufen und Dächer wegfliegen? Und was stimmt eigentlich nicht mit dem zwischenmenschlichen Klima, wenn der Ton und die Sitten zusehends verrohen und die Pole der Gesellschaft immer extremer auseinanderdriften. Ist das Schicksal oder haben wir irgendwie Schuld an alledem? Zum 20. Mal sind Zeichner*innen vor allem aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgerufen, Ihre Sicht der Dinge auf den Punkt zu bringen - diesmal zur anhaltenden Klimadebatte. Es geht allerdings nicht nur um die meteorologische Seite. Die Karikaturist*innen sollen sich mit ihren Werken gern zwischen die Fronten begeben – sei es zwischen die Wetterfronten oder zwischenmenschliche wie politische Gräben. ÖffnungszeitenDienstag - Samstag 14 - 17 Uhr, Sonntag 10.30 - 17 UhrMontags geschlossen24./25./31.12. geschlossen

Mehr erfahren