Veranstaltungen im
Deutschordensmuseum

Veranstaltungs­kalender

Suche verfeinern

Zeitraum

Führung in der Sonderausstellung Steve McCurry

3 Termine ab 26.12.2018 - 13.01.2019 14:30 Uhr - 15:30 Uhr Deutschordensmuseum Bad Mergentheim gGmbH

Führung durch die SonderausstellungDie Welt im Fokus. Fotografien von Steve McCurryAlice Ehrmann-Pösch Info:Treffpunkt ist die MuseumskasseDie Führung ist kostenpflichtig

Mehr erfahren

Museumskonzerte im Schloss

30.12.2018 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Deutschordensmuseum, Roter Saal

Paris, mon amour: Trio Lézard Stéphane Egeling, Oboe Jan Creutz, Klarinette Stefan Hoffmann, Fagott Das 1927 gegründete »trio d’anches de Paris, das erste relevante Ensemble in dieser Formation, etablierte die Besetzung Oboe, Klarinette, Fagott zu einer eigenständigen Gattung. In dieser Tradition sehen sich die drei Mitglieder des Trio Lézard. Als führendes „Rohrblatttrio“ (bei den hier verwendeten Instrumenten dienen Rohrblätter zur Erzeugung des Tons) haben Sie der Klangwelt im Paris der 1930er Jahre mit Ihrer CD „Paris 1937  - a homage to Trio d'anches de Paris“ ein hörbares Denkmal gesetzt, das 2015 sogar mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet wurde. In Bad Mergentheim ist das Trio Lézard zum ersten Mal zu Gast. Mit einer unkonventionellen Programmgestaltung gestalten sie das traditionelle Jahresabschlusskonzert. J. Rivier: Petite Suite J.S. Bach: Triosonate Nr. 1 Es – Dur, BWV 525 C. Trenet/N. Herb Brown: Drei Chansons der 30er Jahre R. Hahn: Églogue W.A. Mozart: Divertimento Nr. 3, C-Dur, KV 439b Georges Auric: Trio Karten: Vorverkauf 21,50 €; Abendkasse 23 €, für Schüler und Studenten 17 €

Mehr erfahren Tickets kaufen

Ein Stück deutscher Geschichte – der NSU-Prozess

21.01.2019 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Vortrag Ein Stück deutscher Geschichte – der NSU-Prozess Univ.-Prof. Dr. Tanjev Schultz, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Am 6. Mai 2013 beginnt in München der größte Strafprozess in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Am 11. Juli 2018 wird das Urteil gesprochen. Eine Frau und vier Männer werden beschuldigt, die Terrororganisation NSU gegründet oder unterstützt zu haben – eine rechtsradikale Gruppe, die zehn Menschen ermordet, drei Sprengstoffanschläge verübt einen Brandstiftung und 15 Raubüberfälle begangen hat. Das Verfahren dauert mehr als fünf Jahre. Annette Ramelsberger, Tanjev Schultz und Rainer Stadler gehören zu den wenigen Journalisten, die Zutritt zum Gerichtssaal hatten und die Verhandlung vom ersten Tag an lückenlos verfolgt haben. Aus ihren täglichen Mitschriften ist ein umfangreiches Protokoll entstanden, das gerade in fünf Bänden im Kunstmann Verlag erschienen ist: Ein Stück deutscher Geschichte. „Die NSU-Morde sind unser 11. September“, hat der Ex-Generalbundesanwalt Harald Range gesagt. Tanjev Schultz, inzwischen Professor an der Universität Main, hat zudem in seinem neuen Buch über den „Nationalsozialistischen Untergrund“ den Terror von rechts und das Versagen des Staates akribisch untersucht. Sein dramatischer Blick in die Abgründe der rechten Szene – und der deutschen Behörden – stützt sich auf die Auswertung von Tausenden Aktenseiten, Hunderten Zeugenaussagen und auf jahrelange eigene Recherchen. Tanjev Schultz stellt seine erschütternden Erkenntnisse vor. Info:Um Anmeldung an gudrun.mueller@deutschordensmuseum.de wird gebeten.

Mehr erfahren

Hexenprozesse im Raum Mergentheim

23.01.2019 19:00 Uhr - 20:30 Uhr

Vortrag zum Jubiläum Die Hexenprozesse im Raum Mergentheim Hans Herschlein M.A. Der Vortrag befasst sich mit dem Phänomen der „Hexen“. Auch im Raum Mergentheim wurden Männer, vor allem Frauen, selbst Kinder, der Hexerei bezichtigt. Die von 1450 bis 1665 aufgetretenen Wellen  der Hexenverfolgungen sollen erläutert werden. Besonders der bestens erforschte Zeitraum 1628 bis 1631, in dem das Centgericht Markelsheim für das Deutschordensgebiet Mergentheim 125 Menschen der Hexerei  schuldig sprach und hinrichtete, soll vermittelt werden. Die originalen Prozessunterlagen darüber sind im Staatsarchiv in Ludwigsburg noch vorhanden. Info:Eintritt freiIn Kooperatiom mit dem Verein Deutschordensmuseum e. V.

Mehr erfahren

Die Frühzeit des Deutschen Ordens in Mergentheim

13.02.2019 19:00 Uhr - 20:30 Uhr

Vortrag zum Jubiläum Die Frühzeit des Deutschen Ordens in Mergentheim Dr. Katharina Kemmer Historikerin, Assistenz an der Forschungsstelle Deutscher Orden an der Universität Würzburg Die Gründung des Deutschen Ordens 1190 vor Akkon stellt den Beginn einer unglaublichen Erfolgsgeschichte dar. Als zunächst rein geistlicher Orden gegründet und wenige Jahre später bereits zum geistlichen Ritterorden erhoben, gelang es dem Deutschen Orden über Jahrhunderte hinweg bis in die Gegenwart hinein zu wirken. Dies gilt nicht nur „global“ gesehen, sondern vor allem auch regional. In diesem Zusammenhang scheint es besonders interessant, die Umstände der Anfänge des Ordens in Mergentheim, dem späteren Hochmeistersitz, zu untersuchen. Info:Eintritt freiIn Kooperation mit dem Verein Deutschordensmuseum e. V.

Mehr erfahren